Carb-o-Prof® 4 – Ipsen Software für Gasaufkohlungsanlagen

Dirk Joritz

March 11, 2021

Carb-o-Prof® 4 – Ipsen Software für Gasaufkohlungsanlagen  

(Autor: Dirk Joritz – Ipsen International GmbH)

 

In der heutigen Zeit werden immer größere Anforderungen an metallische Bauteile gestellt, damit sie höchsten mechanischen Beanspruchungen standhalten und möglichst lange verschleißbeständig bleiben. Um dies auch bei vergleichsweise kostengünstigen Ausgangsmaterialien gewährleisten zu können, werden die betreffenden Bauteile häufig einem Aufkohlungs- oder Einsatzhärtungsprozess unterzogen.

Die Aufkohlung ist ein Diffusionsprozess, das heißt, bei der Behandlung sind die ausgewählte Temperatur, die Prozesszeit und die Ofenatmosphäre ganz besonders entscheidend. Alle drei Faktoren beeinflussen das spätere Auskohlungsergebnis und somit die erreichbaren Bauteileigenschaften nachhaltig. Damit Sie die bestmögliche Kombination für Ihren jeweiligen Anwendungsfall bestimmen und sichergehen können, dass das zusammengestellte Wärmebehandlungsprogramm korrekt abläuft, hat die Firma Ipsen die Software Carb-o-Prof® 4 entwickelt. Über die Programmerstellung und Prozessdurchführung hinaus werden zudem sämtliche Prozesse archiviert und können jederzeit eingesehen und wieder abgerufen werden. Da sich auch die Zusammensetzung der zu behandelnden Werkstoffe auf die Aufkohlung auswirkt, ist in Carb-o-Prof® 4 eine Werkstoffdatenbank mit fast 100 verschiedenen Materialien integriert, die vom Benutzer individuell erweitert werden kann.

Die aktuell vierte Generation von Carb-o-Prof® 4 arbeitet auf Windows-10-Basis und zeichnet sich nicht nur durch die oben genannten technischen Möglichkeiten, sondern auch durch ihre Übersichtlichkeit und intuitive Bedienbarkeit aus.    

                                              

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Features von Carb-o-Prof® 4 genauer vorstellen:

Programmerstellung:

In Carb-o-Prof® 4 können Aufkohlungsprogramme erstellt und simuliert werden. Behandlungstemperatur, Prozessdauer und Aufkohlungsaktivität der Atmosphäre sind dabei segmentweise frei wähl- und kombinierbar.

Somit lassen sich sowohl ein- als auch mehrstufige Aufkohlungsprozesse durchführen und gleichermaßen lineare wie „s-förmige“ Kohlenstoffverläufe im Bauteil erzeugen. Ferner besteht auch die Auswahl zwischen zeit- und aufkohlungstiefengesteuerten Programmen. Besonders die letztere Programmierung bietet ein hohes Maß an Prozesssicherheit, da hier kleinere Temperatur- und Atmosphärenunregelmäßigkeiten automatisch kompensiert werden. 

Die Abschreckart lässt sich im Programm ebenfalls auswählen. Bei einer Ölabschreckung können auch die erforderlichen Parameter (Temperatur, Umwälzgeschwindigkeit und -richtung) frei definiert werden.

  

2-stufiges Aufkohlungsprogramm                           Ergebnis der Prozesssimulation

Die erstellten Programme können direkt simuliert und auf Plausibilität überprüft werden.

 

Programmarchiv:

Hier wird jedem Programm eine Versionsnummer zugeordnet, die sich nach jedem neuen Speichervorgang automatisch um einen Zähler erhöht. Die vorherigen Versionen werden aber nicht überschrieben, sondern können jederzeit wieder aktiviert werden. Besonders bei Prozessoptimierungen kann es sehr hilfreich sein, auf ältere Versionen zurückzugreifen, um auf dieser Basis einen neuen Optimierungsvorgang zu starten.

 

Chargenerstellung und Prozessüberwachung:

Werden Chargen erstellt, können im Programm Informationen über die zu behandelnden Bauteile hinterlegt werden. Besonders bei Mischchargen (Chargen mit unterschiedlichen Bauteilen) wird so eine einfache Nachverfolgbarkeit der einzelnen Bauteile gewährleistet. Sie können außerdem jeder Wärmebehandlung ein Chargenfoto zuordnen.

                                                        

Chargeninfo mit Chargenfoto

 

Während der laufenden Wärmebehandlung können sämtliche prozessrelevanten Daten (z. B. Temperatur, C-Pegel, Prozessdauer und Atmosphärenzusammensetzung) angezeigt und archiviert werden. Auch der Fortschritt der Aufkohlung wird kontinuierlich mit der Programmsimulation abgeglichen und die noch zu erwartende Segment- und Gesamtlaufzeit ermittelt.


Prozessverlauf                  Ergebnis der Online-Prozesssimulation

 

Chargenarchiv:

Sämtliche gefahrenen Chargen werden mit all ihren Prozessdaten und Störmeldungen im Archiv hinterlegt. Dies geschieht nach dem „Write once, read only“-Prinzip, das heißt, einmal gespeicherte Daten können im Nachhinein nicht mehr verändert werden. Somit erfüllt Carb-o-Prof® 4 die Anforderungen gemäß den aktuellen Versionen der Standards CQI-9, AMS 2750 und AMS 2759/7. Auf Kundenwunsch können die Daten zusätzlich als Back-up im Firmennetzwerk und/oder in einer Cloud gesichert werden.

Über Filterfunktionen lassen sich bei Bedarf bestimmte Chargennummern, Programme oder Chargen von einem bestimmten Datum leicht finden.

Auch statistische Auswertungen können im Chargenarchiv durchgeführt werden.

 

Benutzerverwaltung:

In Carb-o-Prof® 4 können individuelle Zugangsdaten angelegt werden. Über den jeweiligen Benutzernamen und ein eigenes Passwort erhält dann jeder Bediener Zugriff auf das Programm. Zusätzlich lassen sich Nutzerrechte definieren, so dass jeder Mitarbeiter nur die Aufgaben durchführen kann, die seiner Qualifikation entsprechen (z. B. Programme erstellen, freigeben, ändern und starten). Diese Rechte können bei steigender Qualifikation des Mitarbeiters jederzeit angepasst werden.

 

Benutzerverwaltung                                                Rechtevergabe für Benutzer

 

Mit der Software Carb-o-Prof® 4 bietet Ipsen den Betreibern von Gasaufkohlungsanlagen ein ideales Werkzeug zur Programmerstellung und -optimierung sowie zur Chargenverwaltung, das durch seine Übersichtlichkeit und intuitive Bedienung überzeugt.

Gern beraten wir Sie detaillierter zur Ipsen Software Carb-o-Prof® 4 und ihren Möglichkeiten. Bei Interesse kontaktieren Sie uns einfach per eMail: Marketing@Ipsen.de.